Die Richtige Sportart Finden

Wie finde ich die richtige Sportart für mich?

//

Wie Sie herausfinden, welche Sportart zu Ihnen passt

 

Zumba, BikramYoga, Freelethics, Bootcamp, Crossfit oder doch Bouldern? Bei der Vielfalt der aktuell angebotenen Sportarten ist bei vielen die Verwirrung groß. Welcher Sport ist der richtige?

Das Wichtigste für ein erfolgreiches Training ist natürlich, dass Sie Spaß am Sport haben! Wenn Sie sich bei einer Sportart wohlfühlen, sind auch die sportlichen Erfolge nahezu garantiert. Für alle, die sich nicht entscheiden können, eine gute Nachricht: Sie müssen sich nicht auf eine Sportart festlegen, sondern können verschiedene kombinieren.

Mit unseren Tipps, finden Sie Sportarten, die zu Ihnen passen:

 

1. Schritt: Welche gesundheitlichen Voraussetzungen bringe ich mit?

Bevor Sie sich auf ein Training stürzen, sollten Sie Ihre gesundheitlichen Voraussetzungen checken lassen. Bei vergangenen oder bestehenden Verletzungen oder Erkrankungen sollten Sie sich zunächst den medizinischen Rat einholen. Sollten Sie bestimmte Beschwerden haben, kann das die Auswahl der richtigen Sprotart schon an dieser Stelle beeinflussen: Streichen Sie alle Sprotarten, die Sie auf Grund Ihrer persönlichen Gesundheitslage gar nicht ausüben können.

 

2. Schritt: Was macht mir Spaß?

Sie sollten sich überlegen, was Ihnen in Ihrer Freizeit Spaß macht und was für Sie ein gelungener Ausgleich ist. Sind Sie auf Ruhe und Entspannung oder eher auf Aktivität aus?

Wer lieber abschaltet und durch ruhige Bewegung zu Entspannung kommt, sollte sich zum Beispiel über Yoga-Angebote informieren. Wer sich lieber richtig auspowern möchte und sich gerne zu treibender Musik bewegt, sollte sich dagegen andere Kurse ansehen. Zumba beispielsweise ist ein aktueller Trend, bei dem man durch lateinamerikanische Tanzelemente und Aerobic gut ins Schwitzen kommt. Wer also gerne tanzt sollte diese Vorliebe mit Sport kombinieren. Zu der Frage was Ihnen am meisten Spaß macht, überlegen Sie sich auch, was Sie gut können. In welcher Sportart waren sie beispielsweise zu Schulzeiten gut? Waren Sie immer von Volleyball begeistert, können Sie sich auch darin noch einmal versuchen.

Gemeinsam gegen den Schweinehund: Haben Sie Freunde oder Familienmitglieder, die einer Sportart nachgehen? Oder können Sie jemanden motivieren, mit Ihnen gemeinsam einer Sportart nachzugehen? Training in einer Gruppe kann zusätzlich motivieren, da Sie soziale Kontakte mit Sport verbinden. Sie treffen einerseits Ihre Freunde und andererseits sind Sie aktiv. Wenn die Motivation an manchen Tagen nicht so stark ist, hilft es auch, wenn zum Beispiel durch Verabredungen Ihre Freunde auf Sie warten. Dann geht man doch lieber hin, als abzusagen.

 

3. Schritt: Wie sind die Rahmenbedingungen?

Nicht zu verachten bei der Wahl einer Sportart sind auch pragmatische Überlegungen wie: Wann findet der Kurs statt, wie weit ist die Anfahrt und welche Kosten (Equipment/monatliche Beiträge) entstehen? Passen die angebotenen Trainingszeiten zu Ihrem Alltag? Bedenken Sie, dass der Sport auch zukünftig ein Teil Ihres Alltags sein soll, um langfristige Erfolge zu garantieren. Daher sollten Sie sich natürlich für etwas entscheiden, das Ihnen Spaß macht, aber es muss auch umsetzbar sein.

 

4. Schritt: Welche Ziele verfolge ich?

Überlegen Sie sich, was Ihr Ziel beim Training sein soll. Möchten Sie Gewicht verlieren, bestimmte Körperpartien trainieren, insgesamt fitter werden oder einfach einen Ausgleich zum Alltagsstress haben und Ihr Wohlbefinden verbessern? Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, ist eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining empfehlenswert. Wählen Sie ein Ausdauertraining, das Ihre Gelenke schont: Radfahren, Schwimmen und Walken eignen sich in dem Fall gut. Krafttraining können Sie im Fitnessstudio oder auch mit einfachen Übungenzu Hause durchführen. Einen Ausgleich zum Alltag können je nach Vorliebe Mannschafts- aber auch Einzelsprotarten geben.

Egal, für welche Sprotart Sie sich entscheiden, beachten Sie immer, mit der entsprechenden Ausrüstung zu trainieren, um Verletzungen zu vermeiden. Lassen Sie sich entsprechend im Verein, im Fachhandel oder von Ihrem Trainer beraten, welche Ausrüstung für die gewählte Sportart von Nöten ist.

Letztlich gilt: Probieren geht über studieren! Absolvieren Sie Probetrainings, schauen Sie sich Kurse und Studios an. Sie werden schnell merken, bei welcher Sportart und in welchem Studio oder Verein Sie sich wohl fühlen.

5 sterneHilft Dir dieser Artikel weiter? Dann bewerte ihn mit 5 Sternen!

Einfach die gewünschte Wertung anklicken!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...Loading...
fitmio_mai2014_stufe_1_728x90_B2

Eva Strünker

Hallo! Ich bin Eva Strünker und freu mich Dich auf unserem fitmio Blog zu begrüßen. Falls Du Fragen zu fitmio hast, helfe ich Dir gerne weiter. Hinterlasse uns einen Kommentar, schreib uns eine Mail oder ruf uns doch einfach an. Mail: info@fitmio.de, Tel: +49 (0)221/677 705 380! (Mo.-Fr. von 9:00 Uhr - 18:00 Uhr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.